Ich begrüße Sie ganz herzlich auf unserer Internetseite!

Es wird immer offensichtlicher: Unsere Art zu wirtschaften und zu leben kann so nicht fortgeführt werden: Das Klima kippt. Der Treibstoff des materiellen Wachstums wird knapp und teuer. Lebensräume für Tiere und Pflanzen verschwinden. Finanzjongleure provozieren Pleiten und Arbeitslosigkeit. Immer mehr Menschen leiden im Süden der Erde unter Hunger, Wassermangel, Bildungsarmut und Ungerechtigkeit. In den „reichen“ Gesellschaften des Nordens wird menschliche Zuwendung zu einem „knappen Gut“. Und immer dreister legt der Lobbyismus die Axt an die Wurzeln der Demokratie…  

Diesen Problemen stellen wir uns in der ÖDP. Wir haben politische Konzepte entwickelt für eine ökologisch-soziale Marktwirtschaft. Die Chancen besserer Technologien müssen wir endlich nutzen. Die Staaten müssen klare Regeln vorgeben, an die sich alle zu halten haben - auch die größten Konzerne: Schonende Nutzung der Ressourcen, Bewahrung der natürlichen Lebensräume, Achtung und Entwicklung der Menschenrechte auch in der Wirtschaft und in der Arbeitswelt, Anerkennung der in den Familien erbrachten Leistungen bei Erziehung und Altenpflege!

Eine ständige Steigerung der materiellen Ansprüche wird den Planeten Erde ruinieren. Deshalb suchen wir nach Lösungen, wie mit weniger Verbrauch mehr Lebenszufriedenheit erreicht werden kann. Mahatma Gandhis Wort gilt:

„Die Erde hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
aber nicht für jedermanns Gier.“  

Herzliche Grüße,

Ihre Agnes Edenhofer

1. Vorsitzende ÖDP Kreisverband Weilheim-Schongau 

 


Nominierung der Direktkandidaten

Am 1.2.2018 in Huglfing:

ÖDP nominiert Kandidaten für Landtags- und Bezirkstagswahl

 

Auch die ÖDP rüstet sich für das Wahljahr 2018: Am 1.2.2018 stellen die Ökodemokraten in Huglfing im Gasthaus "Zur Moosmühle" ab 20.00 Uhr ihre Direktkandidaten zur Landtags- und Bezirkstagswahl auf. Alle Interesssierten sind herzlich eingeladen- stimmberechtigt sind ausschließlich ÖDP-Mitglieder im Stimmkreis 131.

Vorab spricht die Wissenschaftlerin und Klimaforscherin Dr. Maiken zum Thema "Wer seine Heimat liebt, wählt ökologisch".

Wir freuen uns auf viele Gäste!


Kampagne „Mensch vor Auto – Tempo 30 innerorts!“

Wir möchten unsere Kommunen sicherer, ruhiger und lebensfreundlicher machen. Daher haben wir die Unterschriftenaktion "Mensch vor Auto – Tempo 30 innerorts!" gestartet

 

Aktuelle Meldungen

18.04.2018

ÖDP lehnt Vorstoß der Grünen für längere Kita-Öffnungzseiten ab:

„Wirtschaft und Arbeitswelt müssen die Bedürfnisse von Kindern und Familien akzeptieren – nicht umgekehrt“

 

12.04.2018

ÖDP fordert echtes bayerisches Pflege- und Erziehungsgehalt statt staatliche Almosen – Solidaritätszuschlag umwidmen

Mrasek: "Söders „Landespflegegehalt“ ist nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein"

 

10.04.2018

ÖDP plant Volksbegehren zum Bienensterben – Vorbereitungen laufen mit Hochdruck

Mrasek: „Das Volk muss der Staatsregierung auf die Sprünge helfen“

 

Riesenerfolg für die ÖDP: München geht "Raus aus der Steinkohle"!

Bei der von der ÖDP initiierten Abstimmung am 5.11. waren 60,2 % der Bürger dafür, das das Steinkohlekraftwerk München Nord bereits 2022 stillzulegen.

Bericht auf ÖkologiePolitik.deKommentar in der Süddeutschen Zeitung

Tempo 30 – Mensch vor Auto

Die ÖDP-Kreisverbände Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen fordern eine Regelgeschwindigkeit von Tempo 30 in allen Städten und Dörfern-gleichzeitig soll Tempo 50 auf Durchgangsstraßen bestehen bleiben.

 

Dazu läuft bis 01.09.2017 eine Unterschriftensammlung.

Unsere Forderung mit den gesammelten Unterschriften übergeben wir dann im Herbst Bundesverkehrsminister Dobrindt.

 

 

Die Argumente für Tempo 30 sowie die Unterschriftenliste zum Herunterladen finden Sie hier.

Aktuelle Pressemitteilung des Landesverbandes

ÖDP lehnt Vorstoß der Grünen für längere Kita-Öffnungzseiten...

18.04.2018

„Wirtschaft und Arbeitswelt müssen die Bedürfnisse von Kindern und Familien akzeptieren – nicht umgekehrt“
Nach Ansicht der ÖDP beschleunigen die Grünen in Bayern den fatalen Marsch in eine wirtschaftsgerech...