Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Gemeinderat Oberhausen: Anfrage zur Umsetzung Artenschutzgesetz vom 1. August 2019

Am 17.09.2020 hat der ÖDP Ortsverband Oberhausen dem Bürgermeister Tommy Feistl beiliegende Anfrage zum Thema "Umsetzung des Artenschutzgesetzes vom 1. August 2019" übergeben.

Hier die Anfrage "Umsetzung des Artenschutzgesetzes vom 1. August 2019"

Hier die Antworten zu unserer Anfrage, die uns am 18.11.2020 erreicht haben:

Servus Markus,

 

ich komme zurück auf Deine Anfrage vom 17.09.2020.

 

Zu 1.:

Wie sicherlich bekannt sein dürfte, sind alle Dächer der gemeindlichen Liegenschaften als Satteldächer ausgebildet und nicht begrünt.

Nach Rücksprache mit unserem Bauhofmitarbeiter, Markus Degele, haben wir gesamt rund 300 – 500 m² straßenbegleitende Grünflächen. Der größte Teil davon wurde vor ein paar Jahren bereits als magere Blumenwiese angelegt und einmal jährlich, die Restflächen zweimal jährlich gemäht. Die Stauden entlang der WM 15 werden einmal jährlich zurückgeschnitten. Die Verkehrsinseln an der WM 15/B 472 werden durch den Obst- und Gartenbauverein bepflanzt und gepflegt. Die Verkehrsinsel an der WM 15 Ortsausgang Richtung Peißenberg ist mit Stauden bepflanzt, welche einmal jährlich zurückgeschnitten werden. Der Einsatz von Glyphosat wurde bereits vor Jahren eingestellt. Zur Wildkrautbeseitigung kommen Wildkrautbürsten zum Einsatz.

Eine Außenbeleuchtung der gemeindlichen Liegenschaften findet nicht statt. Leidglich die Kirche St. Mauritius wird ab der Dämmerung bis 23.00 Uhr beleuchtet.

Das Rathaus ist an die Heizzentrale angeschlossen. Diese wird mit Holzpellets betrieben. Das Gebäude wird mit 100 % Ökostrom versorgt. Das Amtsgebäude wird im laufe des kommenden Jahres saniert.

 

Zu 2.:

Artenschutzfreundliche Dienstanweisungen sind keine vorhanden. Diese wurden in der Vergangenheit auch nicht als notwendig bzw. zielführend betrachtet. Es gibt zu unseren Mitarbeitern/innen ein vertrauensvolles Arbeitsverhältnis. Speziell beim Bauhof wäre die Beschreibung einer jeden einzelnen Tätigkeit eine sehr umfangreiche Niederschrift, die letztlich doch nicht alles beinhalten kann. Es gibt immer wieder neue und andere Herausforderungen. Um anfallende Arbeiten zu besprechen, erfolgt jeden Freitag eine kurze Besprechung mit den Bauhofmitarbeitern. Des Weiteren wird auch während der Woche immer wieder zusätzlich der Austausch gesucht.

 

Zu 3.:

Dieses Thema wurde bisher nicht gezielt verfolgt. Das Straßenbegleitgrün wurde aber bereits größtenteils insektenfreundlich umgestaltet. Wie bereits erwähnt, wird seit Jahren generell auf Pflanzenschutzmitteln/Unkrautvernichtern wie z.B. Glyphosat verzichtet.

 

Zu 4.:

Die Verpflegung der Kinder im Kinderhaus wird durch den „Zwergerlkoch" durchgeführt. Die gelieferten Mahlzeiten sind „Bio". Das Obst, welches für Zwischenmahlzeiten verwendet wird, liefert der Demeter-Hof Stimpfl. Weitere Einrichtungen mit Verpflegung führt die Gemeinde nicht.

 

Sollte was unklar sein, ruf mich einfach kurz an.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Feistl

Erster Bürgermeister

Zurück