Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Umweltschutz, der auf der Zunge zergeht.

ÖDP feierte 1.000 jähriges Bestehen der Jaudenmühle. Der Erhalt unserer Lebensgrundlagen stand im Mittelpunkt des ÖDP-Sommerfestes.

Als Ehrengäste konnten die Kreisverbände der ÖDP Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen den ehemaligen Bundesvorsitzenden und EU-Parlamentarier Prof. Dr. Klaus Buchner sowie Jan-Philipp van Olfen und Anastasia Kühn vom Vorstand der jungen Ökologen begrüßen. Professor Buchner berichtete in seinem Grußwort "Erfreuliches zum Thema Mobilfunk" nämlich, dass durch ein aktuelles Urteil in den USA eine historische Entscheidung von internationaler Bedeutung getroffen worden sei. Die ÖDP werde hierdurch in ihrem Bemühen, Richtlinien für einen gesundheitsverträglichen Mobilfunk auf wissenschaftlicher Grundlage einzufordern, deutlich bestärkt. Jan Philipp van Olfen lenkte den Blick auf positive Zukunftsvisionen: "Die ÖDP hat Lösungen für alle gravierenden Probleme unserer Zeit!" 

Anlässlich dieses Jubiläums der Jaudenmühle erlebten die zahlreichen Besucher - natürlich unter Beachtung der regionalen Coronaregeln – Führungen zu den Kapellgärten (https://kapellgaerten.de/) von Inhaber und Müllermeister Ignaz Freisl, sowie den Hannemanns von der SoLaWi „Schaufel und Gabel“ (https://schaufelundgabel.de/)  mit intensiven Gesprächen zur Bodenfruchtbarkeit, Pflanzenkohle, terra preta, Bokashi, u.v.m.

Dazu gab es Infostände des Imkervereins Murnau, Bund Naturschutz, LBV, slowfood Pfaffenwinkel und klarerweise der ÖDP mit Schwerpunkten zum EU-Volksbegehren Artenvielfalt, den Mobilfunkrisiken 5G sowie der Gemeinwohlökonomie als Wirtschaftskonzept.

Zu diesem „Futter für den Kopf" kam natürlich das „Futter für den Bauch". Von Steckerlfisch, Herzhaftem und Vegetarischem bis hin zu Kuchen. Und das alles aus regionalen Quellen. Eben ein Umweltschutz, der auf der Zunge zergeht.

Neben einer kreativen kurzweiligen Kinderunterhaltung gab es als „Futter für die Seele" den schönen Film „Weiloisirgendwiazamhängd" und mitreißende handgemachte Musik von „Rowan Tree Hill".

„Wenn der nötige Wandel unseres Lebensstils so genussvoll und sympathisch wie auf diesem Fest möglich ist – dann nichts wie los!" brachte es ein Besucher auf den Punkt.

Da auch noch das Wetter mitgespielt hat, war es alles in allem ein vergnüglicher und zugleich informativer Sommernachmittag für alle Besucher und Organisatoren des Festes.

Zurück